Ich weiß, manchmal kann es wirklich schwer sein, sein Kind zu füttern. Es gibt viele verschiedene Faktoren, die dich davon abhalten können, deinem Kind die Nahrung zu geben, die es braucht. Sei es ein einfaches "Nein", das klingt, als wäre es bis zur Perfektion geprobt worden, oder sei es ihre Verweigerung den Mund zu öffnen (egal wie lange du den Löffel vor ihnen in der Luft herumschweben lässt). Wenn sie nicht gefüttert werden möchten, werden sie immer bereit sein, deine Bemühungen, sie zu füttern, zurückzuweisen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf haben wir uns gedacht, wir geben euch ein paar Tipps, die euch in diesen Situationen helfen werden. Situationen, wie diesen:


(steveagisnaga Youtube Channel)

Wirklich hinreißend, oder? Das ist es wirklich! Allerdings nur, wenn es nicht DU bist, der versucht das Kind zu füttern. Denn wir beide wissen genau, dass es wirklich nicht immer lustig ist. Möglicherweise liest du diesen Blogeintrag, weil du gerade so frustriert bist, dass du die scheinbar einfache Aufgabe, einen Löffel in einen Mund zu schieben, einfach nicht schaffst. Obwohl dieses freche Verhalten des Kindes oft so niedlich ist, dass du dir manchmal nicht anders als mit Lachen zu helfen weißt, musst du einen Weg finden, deinem Nachwuchs die Nahrung zu geben, die es braucht. Aus diesem Grund hat kinderwagen.com entschieden, diesen Blogartikel zu schreiben. Du liest diesen Beitrag, weil du vielleicht in der Vergangenheit mit diesem Dilemma zu kämpfen hattest, damit aktuell konfrontiert bist oder eines der Elternteile bist, das sich informiert, bevor es überhaupt ein Kind bekommen hat. Zu welcher Gruppe du auch immer gehörst, ich bin mir sicher, dass diese Tipps dir helfen können. Wenn auch nur ein einziger Leser von wenigstens einem dieser Tipps profitiert, dann war es wert, ihn zu schreiben. Denn als Elternteile sind wir dankbar für jede Hilfestellung, die wir bekommen können. Besonders wenn beide – Kind und Eltern – diesen Ausdruck auf ihrem Gesicht haben...


(Getty Imagesl)

Das Bild zeigt deutlich, wie frustrierend die Situation sowohl für das Kind als auch die Eltern sein kann. Da mussten wir aber alle schon einmal durch. Zumindest in einigen Punkten, da bin ich mir sicher. Der Grund ist, dass es nicht die eine, perfekte Lösung gibt, dein Kind zu füttern. Jedes Kind ist anders und auf seine eigene Weise einzigartig (und das ist auch gut so, denn deshalb lieben wir sie umso mehr!). Daher ist dieser Artikel NICHT dafür da, dir zu sagen was du FALSCH machst und dass du, wenn du den Löffel nicht in einem 83,2 Grad-Winkel entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn nur mit Zeigefinger und kleinem Finger bewegst, der Wissenschaft zufolge ein unfähiges Elternteil bist. Ich denke du möchtest, genauso wie ich, einige einfache Tipps, die Eltern mit viel Erfahrung bereits ausprobiert und für gut befunden haben. Du möchtest nur eine schlichte Liste, die das Wie und Warum erklärt und dir erspart, in unzähligen Foren Fragen zu stellen oder hunderte von Seiten lesen zu müssen, bevor du Antworten erhältst. Hier ist sie also.


(Getty Imagesl)

Tipp 1

Der erste und beste Tipp, den man bekommen kann ist: Gib dem Kind während des Essens das Gefühl, ein Teil der Familie zu sein. Ich weiß, dass man manchmal dazu verleitet wird, das Kleine separat zu füttern, auch wenn es nur dazu dient, selbst eine ruhige Mahlzeit zu haben. Es ist allerdings ratsam, die Kinder mit an einem Tisch zu haben. Das vereinfacht es dem Kind, sich auf die Essenszeit einzustellen. Der erste Tipp ist also, sicherzustellen, dass dein Kind mit dir und der ganzen Familie während des Essens an einem Tisch sitzt. Dadurch kann er oder sie sich mehr an das Umfeld gewöhnen und dem Benehmen der Anderen während der Mahlzeit besser folgen. Die beste Möglichkeit hierfür ist das Nutzen eines Hochstuhls, damit dein Kind mit der ganzen Familie zusammensitzen kann. Mehr Informationen zur Auswahl des richtigen Hochstuhls findet ihr in unserem Ratgeber. Wir haben hart daran gearbeitet, euch einen umfassenden Ratgeber bereitzustellen, damit ihr vollständig informiert seid, um wirklich die beste Wahl treffen zu können, wann immer ihr etwas auf kinderwagen.com bestellt.

Tipp 2

Weiterhin ist es wichtig, das Essen mit deinem Kind zu teilen. Dieses Teilen oder auch nur das Kosten des Essens, das du deinem Kind gibst, kann den Essensvorgang normalisieren. Sie werden diese Erfahrung mit dir teilen und es als normales und richtiges Verhalten ansehen. Natürlich wird das nicht immer so einfach sein, aber wenn du diesen Tipp ausprobierst, wirst du sehen, dass es eine positive Atmosphäre schafft und dein Leben beim zukünftigen Füttern leichter macht.

Tipp 3

Während du dein Kind fütterst, solltest du mit ihm oder ihr über das Essen reden.. Erkläre deinem Nachwuchs, was sie essen. Sei glücklich und lächle stets währenddessen. Egal wie unnütz das im ersten Moment erscheint, du wirst sehen, je mehr du mit deinem Kind während der Mahlzeit interagierst, desto erfolgreicher wirst du sein. Das kann natürlich etwas länger dauern oder ist nicht jedes Mal möglich. Aber je mehr Zeit du besonders am Anfang in diesen Tipp investierst, desto mehr wirst du davon profitieren, wenn die Kinder älter werden. Also nutze all die Züge, Flugzeuge, Autos oder Tiere, um sie zu beschäftigen. Erzähl ihnen, was sie essen und wie lecker es schmeckt. So werden sie eine bessere Bindung zum Essen aufbauen. Das wird dir in der Zukunft viel Stress ersparen.

Spoons don't sound like trains baby
(ShutUpimTalking.com)
Tipp 4

Zeig deinem Kind so früh wie möglich, wie es mit dem Löffel umgehen muss.. Das ist ein wirklich praktischer Tipp, da viele Eltern zunächst den Sinn nicht sehen, dem Kind den Löffel zu geben, da es vor allem am Anfang nicht versteht, wie er zu benutzen ist. Diese Meinung kann ich auch vollkommen nachvollziehen. Auch spielt stets die Angst eine Rolle, dass sich das Kind verletzen könne. Das ist die falsche Einstellung, da es wirklich helfen kann, dein Kind an den Prozess des Essens zu gewöhnen. Wenn dein Nachwuchs den Löffel (nutze am besten einen Plastik-Löffel) leicht halten kann, lege ein bisschen Essen darauf. Wirklich nur ein ganz kleines bisschen, damit dein Kind es am Ende des Löffels testen kann. Stell dir vor, du gibst Zahnpasta auf die Zahnbürste und gibst sie dem Kind. Hier funktioniert es genau so. Noch ein kleiner zusätzlicher Hinweis: Du solltest unbedingt sicherstellen, dass die Umgebung um den Hochstuhl herum abgeschirmt ist, da das Essen und das Besteck durchaus anfangen können, durch den Raum zu fliegen. Das ist wirklich sinnvoll, denn manche Kinder nutzen ihre neugewonnene Autonomie dazu. Andere dagegen genießen ihr Essen ganz ohne Reaktion. Egal welche Reaktion - jeder Weg hilft beim Vorgang des Essens. Die Kinder werden es mit etwas Positivem verbinden und das auch in der Zukunft beibehalten. Also überlasst eurem Nachwuchs den Löffel so früh wie möglich.


(Getty Imagesl)
Tipp 5

Der letzte schnelle Tipp wird sehr häufig vergessen. Du solltest stets eine fröhliche Umgebung um den Esstisch schaffen. Das wird leider so oft vergessen, obwohl es in unserem arbeitsreichen Leben und all dem Stress des Alltags, wirklich wichtig ist. Aus diesem Grund wollte ich unbedingt nochmal daran erinnern, obwohl es doch eigentlich so einfach klingt. Eine glückliche Atmosphäre zu schaffen, sei es am Esstisch oder generell überall zu Hause, ist ohnehin sehr, sehr wichtig. In Bezug auf das Füttern ist diese Atmosphäre wichtig, da die Kinder so das Essen mit einem guten Gefühl verbinden. Das bedeutet, dass es entscheidend ist, Streitereien, Geschrei und erhitzte Gespräche vom Esstisch fern zu halten. Kinder nehmen so viel mehr auf, als wir es manchmal merken. Ihr solltet also wachsam sein. Dadurch ist es leichter, dein Kind auch in Zukunft zu füttern, bewirkt aber auch, dass du selbst weniger gestresst sein wirst und fürsorglicher deinem Kind gegenüber sein kannst. Denn diese glückliche Atmosphäre wird auch dir den Stress nehmen, den du bis dato beim Füttern hattest. Die Kleinen werden dadurch während des Essens leichter zu handhaben sein und genießen es auch mehr. Das verschafft euch ein ruhiges und nur darauf fokussiertes Essen.

Wie schon zu Anfang gesagt, war der einzige Grund dieses Artikel, euch ein paar schnelle und einfache Tipps zum Füttern zu geben. Es ist auf keinen Fall eine vollständige Liste, aber wir hoffen dennoch, dass diese kleinen Ideen hilfreich sind. Wir von kinderwagen.com wünschen euch bei euren zukünftigen Fütterungs-Bemühungen viel Glück und hoffen, dass wir euch einige Anregungen geben konnten, die diesen Prozess viel einfacher machen werden. Zum Abschluss noch ein altbekannter Hinweis: "a family that eats together, stays together - Eine Familie die zusammen isst, bleibt zusammen.." Viel Erfolg!