Die Welt erkunden, Neues entdecken, Vertrautes untersuchen: Das Leben ist für kleine Wildfänge ganz schön spannend. Gerade dann, wenn sie es geschafft haben, sich selbst und ohne fremde Hilfe in ihr fortzubewegen. Für Mama und Papa beginnt dann eine schwere Zeit. Sie stehen nicht selten besorgt in der Nähe und achten akribisch darauf, dass sich der kleine Krabbler von Gefahrenzonen fern hält und nicht verletzt.

Vor allem Treppen sind ein wesentlicher Unfallschwerpunkt für kleine Kinder und Ursache vieler Notarzt-Besuche: ob nun wegen eines blauen Fleckes, oder wegen einer schweren Gehirnerschütterung. Aber auch hinter der Küchentür oder Papas Werkstatt kann sich Gefahr verbergen.

Treppen- oder auch Türschutzgitter sorgen dafür, dass die für kleine Kinder weitgehend eingeschränkt wird. Sie sind oftmals mit nur wenigen Handgriffen an der Wand zu befestigen und lassen sich recht schnell in die richtige Position bringen. Arten von Schutzgittern gibt es viele: nur für die Treppe, nur für Türen oder auch Kombi-Lösungen, die sowohl für Treppen als auch Türen geeignet sind. Damit aber noch nicht genug, denn auch bei Höhe und Breite sowie Material und Verarbeitung gibt es prägnante Unterschiede. Auf den folgenden Seiten lernen Sie die Vielfalt von Kinderschutzgittern genauer kennen.

 Kapitel 1Was ist ein Treppenschutzgitter?

Rund 290.000 Unfälle im Haus passieren pro Jahr etwa mit Kindern. Das sind immerhin rund 130.000 mehr, als beispielsweise im Straßenverkehr. Damit gehören Unfälle in vermeintlich vertrauter Umgebung zu den größten Gesundheitsrisiken.

Viele Bereiche eines Hauses oder einer Wohnung bergen vor allem Gefahren für Kleinkinder. Die kennen meist noch keine Verbote und erkennen keine Gefahr. Dafür entwickeln sie eine ungemeine Energie, wenn es darum geht, die Wohnung in einen Abenteuerspielplatz zu verwandeln und in brenzlige Situationen zu geraten. Und weil Mama und Papa oder auch die Großeltern nicht immer und zu jeder Zeit am gleichen Ort sein können, halten ganz einfach Schutzgitter die kleinen Rabauken fern von gefährlichen Stellen in der Wohnung.
Was ist ein Treppenschutzgitter?

So genannte Kinderschutzgitter sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Zugangs- bzw. Zugriffsmöglichkeit eines Kindes einzuschränken. Und selbst wenn die eigene Wohnung oder das eigene Haus beispielsweise keine Treppe hat: Wie sieht’s bei Oma und Opa aus? Oder im Ferienhaus? Auch für solche Fälle bieten die Hersteller eine Lösung. Kompakte und zusammenklappbare Reise-Türschutzgitter.

Allerdings ist blindes Draufloskaufen keine Lösung. Nur Produkte, die DIN und GS geprüft sind und somit alle wichtigen Schutznormen erfüllen, bewahren auch Ihren kleinen Liebling vor schlimmen Verletzungen. Die beste Beratung bietet in jedem Fall der Fachhändler.

 Kapitel 2Wozu brauche ich ein Treppenschutzgitter?

17 Uhr. Feierabend. Gleich kommt Papa nach Hause und freut sich auf ein saftiges Schnitzel. Aber wie soll Mama in Ruhe panieren, braten und nebenher noch eine schmackhafte Soße zubereiten, wenn mittendrin eine quirlige Dreijährige tobt? Ganz einfach: indem der Quirl einfach mal vor der Küchentür bleibt.

Die Lösung in diesem Fall: ein Türschutzgitter. Im Handel gibt es neben dieser Variante auch noch Treppenschutzgitter die, wie der Name schon sagt, vor unliebsamen Bekanntschaften mit harten Treppenstufen schützen. Je nach Bauart werden solche Gitter zur Befestigung z.B. in den Türrahmen oder dem Abstand zwischen Wand und Treppengeländer geklemmt oder geschraubt. Einige Hersteller liefern sie als einfache starre Sperre oder mit Tür zum Öffnen. Varianten aus Stoff werden bei Bedarf ausgerollt und auf der anderen Seite eingehakt.
Wozu brauche ich ein Treppenschutzgitter?

Preislich liegen die Gitter - je nach Ausstattung - zwischen etwa 30 und 160 Euro. Kaufen kann man sie im Babyfachgeschäft und in jedem beliebigen Möbelhaus, das auch Einrichtungsgegenstände für Kinder bzw. junge Eltern führt. Ob Küche, Treppe oder Papas Werkstatt – das Schöne an Kinderschutzgittern ist, dass die Kleinen von gefährlichen Situationen fern gehalten werden und dennoch nah dran am Geschehen sein können. Denn ein neugieriger Blick über die Absperrung ist auf jeden Fall drin und immerhin freut sich der Nachwuchs ja auch schon auf eine „Kostprobe“ von Papas Schnitzel.

 Kapitel 3Welche Arten von Schutzgittern gibt es?

Viele verschiedene Arten von Schutz-Barrieren für Kinder machen die Auswahl schwer. Die einfachste Version ist dabei wohl ein Schutzgitter aus Stoff, was leicht und schnell zusammenklappbar die ideale Reisebegleitung darstellt. Der schnelle Aufbau bietet vor allem auch in kleineren Wohnungen eine platzsparende Variante, gerade wenn der Schutz nicht ständig gewährt sein muss. Gebohrt werden muss beim Stoff-Gitter nicht. Aber auch bei den üblicherweise verwendeten Holz- oder Metallprodukten gibt es welche, die lediglich zwischen zwei Türpfosten eingeklemmt werden und wo die Bohrmaschine ebenfalls im Keller bleiben kann.

Wesentlich beliebter weil vermeintlich sicherer sind allerdings die, die wirklich niet- und nagelfest mit der Wand und/oder einem Treppenpfosten verschraubt sind. Auch in der Höhe gibt es Unterschiede. Vorgegeben ist eine Mindesthöhe von 65 cm, manche Gitter sind schon werksseitig 10 cm höher konstruiert und wieder andere lassen sich ausgehend von der Grundhöhe flexibel bis zu 20 cm höher stellen. Neben Stoff und Holz bieten Babyausstatter noch Produkte aus Metall an. Vor allem in sehr modernen Wohnungen fügt sich dieser Werkstoff ausgezeichnet in das eher kühle und rationale Ambiente ein.

Stoff oder Holz, fest gebohrt oder nur eingeklemmt – neben diesen Äußerlichkeiten unterscheiden sich Kinderschutzgitter vor allem auch in ihrer Funktion. So gibt es welche ausschließlich für Türen, Varianten nur für Treppen und flexibel einsetzbare Produkte für Türen und Treppen.
Welche Arten von Schutzgittern gibt es?
 

 Kapitel 4Treppenschutzgitter

Wo es hoch hinauf geht, geht’s leider – meist viel schneller und scherzhafter – tief hinab. Vor allem die Treppe birgt für kleine Kletterer deshalb große Gefahr: Mehr als die Hälfte aller Unfälle mit Kindern sind Stürze – oft von Treppen. Was für große Sportler am Felsen Schutzhelm und Sicherungsseil, ist für die Mini-Version zu Hause ein Treppenschutzgitter. Hier kann maximal ein Plüschtier durch die Stäbe geschoben werden und unliebsame Bekanntschaft mit dem harten Holz machen.
Treppenschutzgitter
Ob schmale Wendeltreppe oder breite Etagentreppe: Treppen sind so individuell wie ihre Besitzer. Die Hersteller von Kinder-Schutzgittern haben sich auf diese Tatsache eingestellt und verstellbare Schutzgitter entwickelt. Die sind schwenkbar und – je nach Modell – auf 70 bis 140 cm Breite einstellbar. So sind die Kleinen auf der sicheren Seite und die Größeren haben per Riegel und Schwenkmechanismus ein leichtes Durchkommen.

Beachten Sie: Türschutzgitter, die am oberen Treppenende verwendet werden, müssen auf der obersten Stufe angebracht werden. Am Fuß der Treppe erfolgt die Montage auf der niedrigsten Stufe. Achten Sie auf jeden Fall auf eine stabile Verankerung, die sicher jeden Unfall abfängt. An einem ausgelassenen Spiel-Nachmittag muss das Gitter unter Umständen auch mal als Zieleinlauf für ein Bobby-Car-Rennen herhalten. Dann allerdings sollten Sie doch mal ein Machtwort sprechen, denn auf Dauer hält auch das beste Gitter nicht jede Höchstbelastung aus.

 Kapitel 5Türschutzgitter

Kinder kennen keine Grenzen. Sie wollen erforschen, untersuchen und kennen lernen. Möglichst das, was sie nicht dürfen und möglichst auch an Orten, die gefährlich sein könnten. Bis zu einem gewissen Alter bieten Türen sicheren Schutz vor solchen neugierigen Gästen. Spätestens aber, wenn die sich sicher hinstellen und die Türklinke erreichen, wird’s problematisch. Dann setzen Türschutzgitter sichere Grenzen und zeigen: bis hierhin und nicht weiter!

Es gibt feste Türschutzgitter und Produkte mit Schwenktür. Feste Varianten haben den Vorteil, dass sie auch bei intensivster Tüftelarbeit und hartnäckigen Versuchen dem Kind keinen Durchgang verschaffen. Nachteil: Erwachsene steigen einfach drüber, was normalerweise kein Problem darstellt, für Oma und Opa aber doch schon etwas anstrengend sein könnte.
Türschutzgitter

Türgitter sind aber nicht nur eine geeignete Sperre für Kinder, auch Hunde beispielsweise können so von bestimmten Zimmern fern gehalten werden.

Türschutzgitter erleichtern den Alltag gestresster Eltern auf eine sinnvolle Art und Weise. Leider sehen viele Kinder das nicht so und haben keine Lust auf ihren „Knast“. Damit der aber auch tatsächlich sicher bleibt und auch rüttelnden Wutanfällen und Kletter-Experimenten Stand hält, sollten Eltern beim Kauf unbedingt auf gute Qualität und Sicherheitsstandards achten. Gewöhnen Sie Ihr Kind langsam an die Sperre und zeigen Sie ihm, dass es nicht allein ist, auch wenn Mama und Papa mal für ein paar Minuten nicht zu sehen sind.

 Kapitel 6Treppen- und Türschutzgitter

Treppenschutzgitter oder Türschutzgitter? Bei vielen Produkten gibt es nahezu keinen Unterschied und sie sind sehr oft flexibel einsetzbar. Als Türschutzgitter werden sie meist in den Türrahmen eingeklemmt oder aber bei sehr breiten Türen vor oder im Rahmen verschraubt. Als Treppenschutzgitter empfiehlt es sich immer, das Gitter zu verschrauben. Es gibt aber auch flexible "Gitter" ähnlich einem Stück Stoff, dass straff in den Türrahmen gespannt wird.

Tür- und Treppenschutzgitter eignen sich an einem oberen Treppenabsatz als Schutz vor dem Herunterkullern, am unteren Ende der Treppe hindern sie die Kids am unbeaufsichtigten Hochklettern. Als dritte Möglichkeit dienen sie als „Türwächter“ und verhindern ein Raus- oder Reinkommen in bestimmte Räume.
Treppen- und Türschutzgitter

Die Materialien sind ebenso vielfältig wie die Anbringungsversionen. Die meisten klassischen Türgitter, die zwischen Türrahmen eingeklemmt werden, bestehen aus zwei Gittern, die versetzt zueinander verschraubt sind. Dadurch sind sie individuell auf die nötige Rahmenbreite einstellbar von Türen und Durchgängen.

Diese Gitter sind meist aus Holz oder auch Plastik und die Spann- und Befestigungsseiten ebenfalls aus Holz oder Metall. Bei der Befestigung ist kein Plastik zu empfehlen, da es durch den Druck oft reißt. Aber es gibt auch Gitter aus Stoff, die straff in den Türrahmen gespannt werden. Alle Modelle beruhen auf dem System, dass der Trick zum Öffnen meist nur von Erwachsenen erkannt wird oder aber einen enormen Kraftaufwand braucht, den zumindest ein Kleinkind nicht aufbringen kann.

 Kapitel 7Welches Treppenschutzgitterzubehör gibt es?

In die Zukunft schauen kann keiner und niemand kann sagen, ob man in einem Jahr noch in der gleichen Wohnung wohnen wird und wie schnell sich das Kind beispielsweise an die gefährliche Kellertreppe gewöhnt. Trotzdem muss man heute nicht auf den Kauf eines Kinderschutzgitters – ob nun für Treppen oder für Türen – verzichten.
Welches Treppenschutzgitterzubehör gibt es?

Der Handel hat vorgesorgt und bietet einiges an Zubehör. Gerade auch Second-Hand-Fans kommen hier auf ihre Kosten und können das nicht ganz passende Gitter der besten Freundin zu 100% an ihre eigene Wohnung anpassen. Beispielsweise mit nachgekauften Winkelelementen. Mit denen können über eine Kurve leicht weitere Konfigurations-Gitter-Teile angebaut und das Schutzsystem damit verlängert werden. Das macht Sinn, wenn zum Beispiel der Treppenschutz gleich mit bis zur nebenan liegenden Tür weitergeführt werden soll.

Aber auch ohne Kurvenelement sind Treppen- und Türschutzgitter erweiterbar: ein oder auch zwei zusätzliche Anbauteile schaffen einen zusätzlichen Schutz von bis zu 1,58 m. Haben Sie eine Treppe, bei der an beiden Seiten ein Geländer ist? Dann gibt’s oft keine Möglichkeit, die Verankerung fest in die Wand zu bohren. Zusatzklemmen machen eine Treppenbefestigung aber auch ganz ohne Bohren möglich. Und auch wenn Ihr Sprössling schneller groß wird, als Sie geahnt haben gibt es eine Möglichkeit. Nachträglich gekaufte Verlängerungen machen ein Gitter rund 10 cm höher und ein Drüber klettern wird für die nächsten Monate erst einmal wieder unmöglich.

 Kapitel 8Ab wann und wie lange kann ich welches Treppenschutzgitter verwenden?

Treppen- und Türschutzgitter haben die Aufgabe, kleine Kinder in einem eigens für sie abgegrenzten Areal vor gefährlichen Stellen in der Wohnung und damit vor brenzligen Situationen zu schützen. Insofern macht ein Nachdenken über die Anschaffung eines solchen Gitters erst Sinn, wenn der kleine Prinz oder die kleine Prinzessin sich auch selbstständig fortbewegen können.

Die Hersteller machen bei ihren Produkten keine Angabe zum Mindestalter, bzw. geben es mit 0 Jahren an. Anders sieht es mit dem Höchstalter aus. Mit 24 Monaten schaffen es viele große und sportliche Kinder schon relativ leicht, die standardmäßig 65 cm hohen Absperrungen zu überklettern. Der zweite Geburtstag sollte also in etwa der Stichtag sein, an dem über die weitere Notwendigkeit des Schutzgitters nachgedacht werden sollte. Wenn die Kleinen sicher die Treppe rauf und runter laufen können, dann ist ein Schutz im Grunde nicht mehr notwendig.
Ab wann und wie lange kann ich welches Treppenschutzgitter verwenden?

Wichtig ist, dass dem Kind klar ist: Treppe und Wohnung sind kein Spielplatz, der befindet sich im Kinderzimmer. Das verstehen gerade kleine Kinder natürlich nicht von heute auf morgen. Fangen Sie deshalb schon früh an, ihrem Wirbelwind das klar zu machen. Für alle Fälle gibt es aber auch Kinderschutzgitter, die bis zu 80 cm hoch verstellbar sind bzw. entsprechendes Zubehör für niedrige Modelle, die sich so leicht in der Höhe verstellen lassen. So haben es die Kiddies doch noch etwas länger schwer mit dem Drüber steigen.

 Kapitel 9Wie ist es um die Sicherheit bei Treppenschutzgittern bestellt?

Es kann schon mal stürmisch zugehen in einem Haushalt mit Kindern und manchmal entwickeln die kleinen Zwerge schon mit zwei Jahren Riesenkräfte, unter denen auch ein Schutzgitter manchmal leiden muss: sie hängen sich dran, laufen dagegen oder schaffen es tatsächlich, die Barriere zu überwinden.

Alle guten Produkte trotzen den Angriffen der kleinen Angreifer standhaft. Denn sie entsprechen den sicherheitstechnischen Anforderungen und Prüfverfahren der so genannten DIN EN 1930. Mit dieser Norm wird unter anderem überprüft, ob das Gitter vor dem Hängenbleiben von Fingern oder anderen Gliedmaßen schützt und ob Kanten und Ecken sowie so genannte Quetsch- und Scherstellen dem zarten Körper nichts anhaben können.

Auch eine gewisse Grundfestigkeit und Zuverlässigkeit des Schließmechanismus ist in der Norm geregelt, denn es gab und gibt so manche Eltern, die staunend vor einer offenen Gittertür gestanden haben und sich fragten, wie der kleine Tüftler oder die kleine Tüftlerin das geschafft hat. Und weil es nicht nur ziemlich schlaue, sondern auch recht sportliche Kiddies gibt, muss ein Kinderschutzgitter mindestens 65 cm hoch sein. So haben kleine Kletterkünstler keine Möglichkeit, drüberzusteigen.
Wie ist es um die Sicherheit bei Treppenschutzgittern bestellt?

Viele Kinder entwickeln aber auch ungemeine Fähigkeiten, sich irgendwo durchzuschlängeln und schrecken auch vor den relativ engen Stäben eines Kinderschutzgitters nicht zurück. Für deren Abstand untereinander ist ein Maß zwischen 45 und 65 mm vorgeschrieben. Bei Maschengeflechten sollte die maximale Maschenweite kleiner als 7 mm sein.

Bei Schutzgittern, die ein GS-Zeichen (GS = geprüfte Sicherheit) aufweisen, haben Hersteller oder Importeur von einem unabhängigen Prüfinstitut eine Bauartprüfung durchführen lassen. In dem Fall können Sie auch davon ausgehen, dass diese Kinderschutzgitter dem derzeitigen Stand der Technik entsprechen.

 Kapitel 10Was muss man beim Kauf eines Treppenschutzgitters beachten?

Klar, ein Treppenschutzgitter macht nur Sinn, wenn es fest und zuverlässig ist. Deshalb sollten sich Eltern schon ein wenig auf den Kauf vorbereiten.

Mit dem Zollstock bewaffnet muss zuerst die so genannte lichte Weite gemessen werden, und zwar von Türrahmen und Treppenbreite. Nur Kinderschutzgitter, die für genau diese Maße geeignet sind, sind auch wirklich sicher! Viele Produkte sind in ihren Ausmaßen flexibel verstellbar. Das sollte allerdings nur beschränkt ausgenutzt werden, da mit zunehmender Weite Spannung und Festigkeit des Schutzgitters abnehmen.
Was muss man beim Kauf eines Treppenschutzgitters beachten?

Ein Knackpunkt könnte die Verriegelung sein. Manche sind sehr einfach und somit für schlaue Kinderköpfe leicht durchschaubar. Lassen Sie sich die verschiedenen Mechanismen vom Fachhändler erklären und entscheiden Sie gut, welche Art Ihr Kind möglichst lange und effektiv vor gefährlichen Situationen schützt.

Vielleicht ist ja auch ein festes Gitter ganz ohne Tür die beste Lösung. Große Kinder und Erwachsene steigen leicht drüber und kleine Intelligenzbolzen können tüfteln wie sie wollen, sie überwinden das Hindernis nur mit Mamas oder Papas Hilfe. Sollte noch ein kleineres Geschwisterchen mit im Haushalt leben ist so eine feste Lösung nicht empfehlenswert: Das Drübersteigen mit einem Baby im Arm ist recht gefährlich.

Á propos Baby: Die Kleinsten der Kleinen erkunden ihre Umwelt ja vor allem sehr gern mit dem Mund. Deshalb sollte beim Kauf unbedingt auch auf Oberflächenbeschaffenheit und Material geachtet werden.

Und zu guter Letzt: Achten Sie auf runde Ecken und Kanten und wählen Sie ein Modell ohne herausragende Bauteile. An diesen könnten Schnullerkette oder Ähnliches ansonsten ganz schnell hängen bleiben.

 Kapitel 11Soll man gebrauchte Treppenschutzgitter kaufen?

Familien mit Kindern haben eine Menge Ausgaben, und mit jedem halben Jahr werden es mehr. Schön, wenn eine Freundin oder jemand aus der Familie helfend einspringt und gebrauchte Sachen oder Möbel anbietet.

Gute Schutzgitter halten lange und sind deshalb immer eine gute Möglichkeit, jemandem eine Freude zu machen. Allerdings sollten Sie gerade bei Treppen- oder Türschutzgittern einiges beachten. So passt nicht jedes Gitter zu jeder Tür- oder Treppenbreite. Flexibel einstellbare Produkte gaukeln das zwar vor, aber aufgepasst: Wenn bei solchen Gittern die größte Weite eingestellt wird, leiden Spannung und Festigkeit darunter. Auch lockere Stäbe oder ein wackliger Schließmechanismus sind mit Vorsicht zu genießen. Wer handwerklich nicht so begabt ist und das nicht selbst wieder richten kann, sollte lieber die Finger von der sicher lieb gemeinten Gabe lassen.

Nehmen Sie das Gitter genau unter die Lupe und prüfen Sie ob sich – ob nun noch gut sichtbar oder auch ein wenig abgekratzt – noch Überreste eines TÜV-Siegels oder GS-Zeichens (GS=geprüfte Sicherheit) erkennen lassen.

Fazit: Wenn das Gitter vorher genau angeschaut werden kann und Sohnemann oder Tochter vielleicht sogar einen „Testlauf“ drin absolvieren können, ist gegen ein gebrauchtes Möbelstück nichts einzuwenden. Von Käufen „aus der Ferne“, also über Onlineportale beispielsweise, sollte man allerdings doch lieber die Finger lassen.