Kinder schlafen gern und lang – zumindest, wenn man sie dazu bekommt. Sind sie einmal tief und fest im Land der Träume angelangt, möchte man als Eltern natürlich auch alles tun, damit sie sich richtig ausschlafen und danach mit neuer Energie die Welt entdecken können.

Balios M - Autumn Gold

Nicht nur deswegen sind Kinderbetten neben Kinderwagen und Kinderhochstühlen die wichtigste ‚Hardware’, wenn es um die sorgsame Betreuung der Kleinen geht. Jeder Vater und jede Mutter macht sich demnach ausgiebige Gedanken, wenn es um den Kauf von Wiegen, Babybalkone oder auch Kinderbetten für schon etwas größere Kinder geht. Die richtige Höhe, das passende und hochwertigste Material, die bequemste und ergonomisch am meisten geeignete Matratze: All diese Kriterien stehen als Vorüberlegungen im Vordergrund.

Nun kommt es jedoch auch nach dem Kauf des Kinderbetts dazu, dass Urlaube oder Reisen zu Bekannten, Freunden oder Verwandten anstehen. Hier lässt sich das Bett aus dem Kinderzimmer kaum mitnehmen. Insofern wurden Kinderreisebetten entwickelt, die sich prinzipiell schnell auf- und abbauen, in den meist eigens mit im Umfang enthaltenen Taschen transportieren und Platz sparend im Kofferraum, im Koffer selbst oder gar als Handgepäck im Flugzeug verstauen lassen. Kinderreisebetten bedeuten nicht nur im Hotel oder Ferienappartement Unabhängigkeit und ein kleines Stück Zuhause vor allem für die Kinder.

Reisebetten erlauben vielmehr auch ein hohes Maß an Flexibilität, was die Ziele kleinerer und größerer Reisen angeht. Auch sind Reisebetten nicht nur bloße Schlafstätte für die Kleinen. Sie bieten ebenso viel Raum für das Spielen, Kuscheln und mitunter auch als Lagerplatz für Spielzeug und Babyzubehör gerade in beengten Verhältnissen – und natürlich nur, wenn das Kind nicht gerade in dem Reisebett schläft. Selbst sehr geräumige Reisebetten können bei Nichtgebrauch zusammengeklappt, -gefaltet oder -gelegt werden und nehmen in kleinen Hotel- oder Gästezimmern nicht viel Platz weg, was wiederum vor allem bei regnerischem Wetter viel Raum für die Kinder bietet.

 Kapitel 1Was kann ein Reisebett alles?

Ein Reisebett bietet auch dann gewohnte Schlafumgebung und Komfort, wenn man sich gemeinsam mit dem Kind auf Reisen befindet. Da es dafür transportiert und verstaut werden muss, lassen sich alle Reisebetten zusammenklappen, -falten, oder -legen, so dass am Ende ein handliches Gepäckstück in einer eigens dafür vorgesehenen Transporttasche übrig bleibt, die sich im besten Fall ideal auch im kleinsten Kofferraum, auf Abteilablagen oder als Handgepäck im Flugzeug unterbringen und mitnehmen lässt.
Was kann ein Reisebett?

Kinderreisebetten lassen sich ebenso auch als Laufstall oder Spielbereich nutzen und bei einigen Modellen helfen vorne und/oder hinten angebrachte Rollen, das Bett in zusammengeklapptem, wie auch ausgeklapptem Zustand ohne Probleme bewegen und verschieben zu können - je nach Stabilität auch dann, wenn das Kind bereits darin schläft oder sitzt. Manche Betten verfügen über einen praktischen Klappmechanismus, bei welchem in der Mitte der Liegefläche anhand einer Schlaufe gezogen wird, die Seitenteile einrasten und das Bett aufgestellt oder zusammengeklappt werden kann. Außerdem ist die Bodenplatte vor einem ungewollten Zusammenklappen durch mindestens einen zusätzlichen Mechanismus gesichert. Manche Reisebetten ähneln in ihrer Form einem Zelt und sind auch aus ähnlichen Stoffen hergestellt, dennoch aber sehr stabil und mit einer soliden Bodenplatte ausgestattet. Abnehmbare Himmel dienen mitunter als Insektenschutz, Stangenkonstruktionen und großzügige Sichtgitter, die sich ebenso mit Laschen verdecken lassen, um bei zu großer Helligkeit dem Kind einen angenehmen Schlaf zu ermöglichen, lassen sich ebenso bei manchen Modellen beobachten.Da Reisebetten sehr tief sind, kann es für Eltern zum Teil sehr anstrengend sein, vor allem Babys öfter aus dem bzw. in das Bett zu legen. Hilfreich sind hier so genannte Bassinets, also Babyaufsätze, welche zur Erhöhung der Liegefläche dienen und dank der Befestigung an das Reisebett mit Sicherheitshaken auch vor dem Herunterfallen schützen. Gut angebracht, können vor allem noch sehr kleine Kinder und Säuglinge dadurch gar in den Schlaf gewiegt werden.

 Kapitel 2Was ist ein Reisebett?

Ein Reisebett besteht aus einem zusammenklappbaren Rahmen und einer Matratze. Weiterhin ist um das Gestell herum bzw. an dem Gestell ein Netz befestigt, welches das Kind vor dem Herausfallen schützt. Der Boden besteht meist aus einer stabilen Platte. Mitunter stehen Kinderreisebetten auf vier Füßen, manchmal liegen sie jedoch auch mit der Bodenplatte auf. Teilweise ist die Matratze mit eingearbeitet, teils ist sie als klappbares Zubehör separat erhältlich. Da Kinderreisebetten eben für Reisen und Urlaube oder auch als Zweitbett für Besuche konzipiert wurden, bestehen das Gestell des Reisebetts idealerweise aus Aluminium oder einem anderen Metall, was Stabilität und gleichzeitige Flexibilität verspricht.

Was ist ein Reisebett?


Mitunter werden Reisebetten jedoch auch aus Plastik hergestellt, was sich jedoch auf das Gewicht und die Handhabung niederschlagen kann. Einige Kinderreisebetten verfügen über seitliche Reißverschlüsse, die das Sicherheitsnetz ein Stück weit öffnen und somit ein selbstständiges Herein- und Herauskrabbeln der Kinder ermöglichen. Dabei sei jedoch darauf zu achten, dass die Reißverschlüsse außen und unzugänglich für die Kinder angebracht sind. Andere lassen sich oben mit einem Reißverschluss verschließen, was besonders bei kleineren Kindern sehr praktisch ist. Die Bodenplatten der Kinderreisebetten bestehen meist aus Presspappe oder Sperrholz und sind im besten Fall noch mit Schaumstoff gepolstert. Das Obermaterial ist meist Polyester oder auch Nylon. Im Inneren des Reisebetts sollten keine Ausstiegshilfen für die Kleinen sein. Das Standardmaß der Bettenliegefläche ist 60x120cm, was Breite und Höhe angeht. Dies ist vor allem dann wichtig zu wissen, wenn man beispielsweise eine extra Matratze dazukaufen möchte. Manche Reisebetten haben vorne und/oder hinten Rollen, die sich fixieren lassen müssen. Sie ermöglichen ein bequemes Verschieben, selbst dann, wenn das Bett ausgeklappt ist.

Schließlich sind Kinderreisebetten nicht zuletzt auch eine Rückzugsmöglichkeit für die Kinder, wenn sie in fremder Umgebung ein wenig für sich sein und dennoch nicht gänzlich auf Vertrautes verzichten möchten. Insofern empfiehlt sich so die Ausstattung des Kinderreisebettes mit denselben Motiven, wie sie das Kind auch von zu Hause kennt.

 Kapitel 3Welche Arten von Reisebetten gibt es?

Reisebetten gibt es in vielerlei Ausstattung, Form, Farbe und Design. Auch bezüglich der Materialien (Kunststoff, Aluminium oder Stahlrohre für das Gestell, Nylon oder Polyester bzw. Baumwolle für die stoffbezogenen Teile) unterscheiden sich die verschiedenen Ausführungen. Ein großer Teil der Reisebetten ist zusammenklappbar, meist anhand moderner Öffnungs- und Schließsysteme in Form von Tasten oder auch Laschen. Andere wiederum sind gar aufblasbar, als Matratze mit integriertem Kopfteil jedoch eher für etwas ältere Kinder gedacht.

Es gibt Reisebetten in Zelt- und Muschelform mit entsprechender Zeltstangenkonstruktion oder auch in klassischer Bettform mit vier (Plastik)Füßen und einer zusätzlichen mittleren Strebe für mehr Stabilität und Sicherheit bezüglich unwillkürlichen Zusammenklappens. Standard mit Hinblick auf die Größe von Reisebetten ist eine Liegefläche von 60x120cm, mitunter sind sie aber auch in größeren oder kleineren Ausführungen zu finden.

Arten-von-Reisebetten
Weiterhin bieten verschiedene Hersteller auch Reisebetten extra für Säuglinge an. Meist sind diese oval, brauchen einen weniger harten Bodenbelag aufgrund des noch geringen Eigengewichts und lassen sich teilweise mit einem Pop-Up-System öffnen und genauso schnell zusammenfalten. Diese Ausführung wird oft mit einer Luftmatratze und Schlafsack geliefert, da hier aufgrund der äußerst flexiblen Konstruktion keine Bodenplatte vorhanden ist und sich diese Variante insofern besonders für weiche Untergründe wie Sand, Wiese oder besonders weichen Bodenbelag eignet. Diese Modelle lassen sich meist an einer Seite komplett öffnen, so dass die Kinder auch schon als Säuglinge eigenständig aus dem oder in das Bettchen krabbeln können.

Auch so genannte Kombimodelle mit Babyaufsatz sind im Sortiment vieler Hersteller und Händler. Diese erlauben es den Eltern ein und dasselbe Bett über mehrere Jahre zu benutzen, denn solange sich das Kind noch nicht aufrichtet bzw. hochzieht, ist der Babyaufsatz als Liegeflächenerhöhung äußerst praktisch und bei sachgemäßer Anbringung am Bettgestell auch sehr sicher. Bezüglich der Sicherheitsnetze gibt es Ausführungen, die an jeweils beiden Seiten und am Kopf- bzw. Fußende durchsichtige Netze aufweisen, andere wiederum haben diese nur an den Seiten. Teilweise sind am Bett angebrachte Klappen vorhanden, um bei Bedarf die Sicherheitsnetze ‚blickdicht’ zu machen.

 Kapitel 4Welches Reisebettzubehör gibt es?

Reisebetten sind mit zahlreichem Zubehör erhältlich oder auch nachzurüsten. Dabei bilden Insektenschutznetze, Tragetaschen und auch Matratzen in dem Sinne eine Mischform zwischen Zubehör und Grundausstattung, weil sie zwar oft im Lieferumfang enthalten, jedoch meist nicht ausreichend sind, was Härte und Federung der Matratze oder auch die Maschen und die Größe der Moskitonetze und bequemen Transport durch die Griffe bzw. den Gurt an der Tasche oder des Packsacks angeht.


Andere Extras hingegen sind selten Teil der ‚Serienausstattung’ von Reisebetten. Dazu gehören beispielsweise Wickeltische, die per Klappmechanismus am Bettchen auf und zugeklappt werden können. Ebenso sind abnehmbare Sonnenverdecke, wattierte Wickelauflagen mit pflegeleichtem und abwaschbarem Schutzbezug, Spielbügel und Spieluhren oder gar Massagemechanismen als Zubehör erhältlich.

Was den Transport angeht, können Rollen ebenso hilfreich sein, wie gut gepolsterte Handgriffe oder auch lange und ebenso gepolsterte Umhängeriemen. Sie erleichtern den Transport vor allem dann, wenn das Bett etwas schwerer ist. Spielzeugtaschen für Kuscheltiere sind genauso praktische Utensilien wie auch per Druckknöpfe abnehmbare Himmel, Bettbezüge, Laken, Flaschenhalter oder auch Wickelauflagen und Thermomatratzen für besonders kalte Nächte. Weiterhin gibt es zusätzliche Unterlagen für die Matratzen, extra weiche Aufsätze für die Handläufe und Schutzkappen für zu spitze Kanten. Schließlich können für Babys die bereits erwähnten Bassinets – also Einhänge/Babyaufsätze als Liegeflächenerhöhungen – gekauft werden. Diese lassen sich einfach und sicher am Bett einhängen.

Letztendlich entscheidet auch das Alter des Kindes, welches Zubehör man tatsächlich (noch) braucht. Gerade, was Wickelauflagen und -taschen aber auch Spielbügel angeht, sind diese Extras nur dann sinnvoll, wenn das Kind noch sehr klein ist. In jedem Fall sind sie dann aber auch sehr praktisch, weil man so im Prinzip die gesamte Babypflegeausstattung praktisch verstauen und sauber aufbewahren kann.

Auch stellt sich die Frage, wie oft und für welche Anlässe man das Reisebett benutzt. Fährt man beispielsweise öfter in Urlaub, so sind extra Matratzen eine sehr gute Investition. Benötigt man das Reisebett jedoch nur für kurze Ausflüge oder Picknicks, können Luftmatratzen ausreichend sein.

 Kapitel 5Ab wann und wie lange kann ich welches Reisebett verwenden?

Babyreisebetten lassen sich in der Regel mit entsprechendem Untersatz von den ersten Tagen der Geburt bis maximal zu dem Zeitpunkt benutzen, ab welchem sich das Baby beginnt an Tischen, Stühlen, etc. hochzuziehen , also ca. bis zum 9. bis maximal 12. Lebensmonat. Danach sind diese Betten meist auch schon zu klein und man sollte auf etwas Solideres übergehen. Reisebetten mit Einhang können praktisch von den ersten Tagen bis zu einem Alter von ca. 4 Jahren benutzt werden. Nur muss die Liegeerhöhung dann herausgenommen werden.

Aufblasbare Reisebetten in Form von Matratzen mit integriertem Kopfteil sind hingegen erst für etwas ältere Kinder geeignet, die nicht mehr so leicht herunterfallen können. Mit zunehmendem Körpergewicht sollte auch das Eigengewicht des Bettes zunehmen, um eine entsprechende Standfestigkeit und Stabilität gewährleisten zu können.Natürlich kann man auch von Anfang an auf Standard-Reisebetten setzen, da diese im Grunde für alle Alter geeignet sind. Man sollte dabei jedoch verstärkt auf die unterschiedlichen Ansprüche an die Matratzen achten. Der Nachteil hierbei ist, dass größere Betten meist zwischen 10 und 12 kg wiegen und man bei kleineren Kindern auch noch leichtere und einfacher zu verstauende Varianten wählen kann. Nur müsste man dann eben nach dem ersten Jahr ein neues Bett kaufen. Was mitunter bei großen Betten und kleinen Babys passiert, ist, dass sie sich beim Schlafen quer legen und somit zum Teil mit dem Kopf in den Sicherheitsnetzen liegen. Letztendlich ist die Frage, ab wann und wie lange man welches Bett benutzen kann auch immer abhängig vom Zubehör, welches man kaufen kann und will.Bassinets und Thermomatratzen beispielsweise machen auch größere Reisebetten tauglich für kleine Babys und leichte Reisebetten in Zelt- oder Muschelformat können je nach Größe des Kindes auch noch im 2.Lebensjahr benutzt werden – jedoch nur für kurze Verschnaufpausen oder dem ein oder anderen Tag am Strand oder auf dem Campingplatz.

 Kapitel 6Wie ist es um die Sicherheit bei Reisebetten bestellt?

Die Sicherheit von Reisebetten steht und fällt zu einem großen Teil mit dem Öffnungs- und Schließsystemen. Dabei ist es sehr wichtig, dass alle Mechanismen gegen nicht geplantes, plötzliches Schließen abgesichert sind, lauert doch hier die größte Gefahr. Weiterhin ist bei der Sicherheit von Reisebetten auf die Tragfähigkeit des Gestells bzw. dessen Materials zu achten. Nicht immer müssen die schwersten Kunststoffe auch die standfestesten sein und umgekehrt sind leichte Aluminiumkonstruktionen zwar sehr handlich, was den Transport angeht, doch zu dünnes Material beeinträchtigt die Tragfähigkeit.

Sicherheit Reisebett
Was die stoffbezogenen Teile des Reisebetts angeht, sollten Eltern immer Priorität auf umweltfreundliche, atmungsaktive und antiallergische Materialien setzen, die zudem Schmutz- und Schweiß abweisend, hautsympathisch wie auch feuerfest sind. Schließlich verbringen Kinder im Urlaub zahlreiche Nächte auf entsprechenden Matratzen, Kissenbezügen, usw. Die Schutzgitter sollten flexibel und engmaschig sein, um Verletzungen oder ein Feststecken des Kopfes, der Finger oder anderer Gliedmaßen zu verhindern. Ein- und Ausstiegsluken müssen per Reißverschluss oder anderem Mechanismus so angebracht sein, dass das Kind sie alleine nicht öffnen kann. Bei größeren Kindern sollte weiterhin vermehrt auf die Kippsicherheit des Reisebetts geachtet werden. Kräftiges Herumtollen darf die Betten nicht zum Umfallen bringen.

Was das Äußere angeht, sind in jedem Fall abgerundete Ecken und gepolsterte Handläufe zu empfehlen, um das Verletzungsrisiko bei Stößen oder Stolpern zu vermindern. Im Inneren des Bettchens sollten keine Kleinteile liegen, die verschluckt werden könnten. Ebenso dürfen keine Ausstiegshilfen vorhanden sein. Letztendlich sollte beim Kauf immer darauf geachtet werden, dass die entsprechenden Reisebetten ein TÜV- oder auch GS-Siegel tragen. Manche Hersteller lassen ihre Produkte gar einem Prüfverfahren nach der Europa-Norm bezüglich zusätzlicher sicherheitstechnischer Anforderungen für Reisekinderbetten unterziehen. Dabei werden vor allem Stabilität, Entflammbarkeit und auch die Sicherheit der Klappmechanismen geprüft.

Entschließt man sich zum Kauf eines gebrauchten Reisebetts sollte man dies vorher gründlich reinigen und desinfizieren. Viren und Bakterien setzen sich mitunter an den Außenbezügen bzw. in den Matratzen fest und können Erkrankungen auslösen.

 Kapitel 7Auf was muss man beim Kauf eines Reisebettes achten?

Wie auch bei Kinderhochstühlen und Kinderwagen gilt ebenso bei Reisebetten, dass sowohl die Eltern wie auch die Kinder zufrieden mit dem einmal gekauften Reisebett sein sollten. Dabei setzen beide Seiten jedoch zum Teil auf verschiedene Schwerpunkte. Eltern setzen vermehrt auf die Handhabung bezüglich des Auf- und Zusammenklappens, des Gewichts und der Transportmöglichkeiten (gepolsterte, lange Tragegurte und -schlaufen, die beim Tragen nicht einschneiden). Insofern bieten sich moderne Klicksysteme mit Tasten an. Dabei sei jedoch beachtet, dass eventuell vorhandene Verriegelungen an der Bodenplatte den Schlaf des Kindes nicht beeinträchtigen. Kinder ihrerseits möchten natürlich auch in ihrem Reisebett bequem schlafen und unbesorgt spielen können. Großzügige Luken garantieren dabei ebenso großen Spaß wie praktische Seitentaschen, in denen sich Spielzeug aufbewahren oder von den Kindern verstecken lässt.

Kauf-eines-Reisebetts
Was den Transport von Kinderreisebetten angeht, so sollte verstärkt auch auf Rollen geachtet werden, die ihrerseits jedoch auch festgestellt werden können. So ist einerseits Rollsicherheit und andererseits auch die Möglichkeit gegeben, das Bett während der Reise einem Rollkoffer ähnlich zu ziehen und in ausgeklapptem Zustand auch mit dem Kind im Zimmer zu bewegen. Die Sicherheitsnetze sollten robust und flexibel genug sein, um ein Herausfallen zu verhindern, aber auch Verletzungen zu vermeiden, wenn das Kind sich dagegen lehnt oder fällt. Außerdem ist es wichtig, dass die Netze ständigen Blickkontakt und genügend Luftzirkulation zulassen. Die Bodenplatte des Bettes sollte robust, aber nicht zu hart sein bzw. genügend Polsterung sollte vorhanden sein, um im Falle zu dünner Matratzen zu verhindern, dass das Kind zu hart liegt.

Neben den oben erwähnten Sicherheitskriterien sollte letztendlich auch die Optik passen. Kinderfreundliche Muster oder Figuren und bunte, fröhliche Farben hellen die Stimmung garantiert auf. Wenn man sich entschließt anfangs auf ergänzendes Zubehör zu verzichten, sollte man jedoch darauf achten, dass sich das Bett mit Teilen wie Wickeltische und -auflagen oder -einhänge eventuell auch nachrüsten lässt.