Ein Kinderwagen ist mehr als ein Transportmittel, es ist der wohl wichtigste Gegenstand Ihrer Babyausrüstung, die erste große Anschaffung für das junge Familienglück und Ihr alltäglicher Begleiter in der intensivsten Zeit mit Ihrem Kind.

Vintage Pram

Den richtigen Kinderwagen zu finden, ist allerdings eine Herausforderung: Die Stubenwagen aus alter Zeit sind ihren Kinderschuhen entwachsen, Kinderwagen müssen heute hohen Ansprüchen an Qualität, Handhabung, Flexibilität, Sportlichkeit und Design entsprechen sowie nicht zuletzt ausreichenden Komfort für das eigene Kind bieten.

Außerdem bedeutet ein Kinderwagenkauf für (werdende) Eltern eine Investition in die Zukunft. Und dies ist nicht nur eine finanzielle Investition, sondern auch eine Lebensentscheidung, denn schließlich ist der Kinderwagen immer an Ihrer Seite und sollte als „Erstwagen“ auch etwas Besonderes im Leben Ihres Kindes sein.

Durch den riesigen Angebots-Dschungel kommt man am besten, wenn man seine eigenen Präferenzen kennt und weiß, was man von seinem Kinderwagen erwartet. Dieser Guide auf Kinderwagen.com soll helfen, die beste Lösung zwischen den individuellen Budgetvorstellungen, qualitativen Standards und den aktuellsten Angeboten zu finden und bietet deshalb übersichtliche Infos auf dem Weg zum eigenen Kinderwagen - so wird der Kauf zum Kinderspiel!

 Kapitel 1

1. Was ist ein Kinderwagen?

Mother and Daughter

Kinderwagen sind der wohl wichtigste Begleiter im Leben mit Kleinkindern, denn sie sind vielfältig einsetzbar – nicht nur als Transportmittel.

Sie können Basistransportmittel sein, angepasst an spezielle Bedürfnisse, Hilfsmittel für Reisen mit Baby, sportliches Equipment für Eltern-Kind Trainingseinheiten, Ausflüge oder gar ein modisches Accessoire für die moderne Familie.

Was stellen wir uns heute unter einem Kinderwagen vor?

Funktionalität und modernes Design

Die Tage des sperrigen Riesengestells sind gezählt. Durch den zusammenklappbaren Maclaren Buggy aus Aluminium, 1965 patentiert vom britischen Flugzeugkonstrukteur Owen Maclaren, entwickelte sich der Kinderwagen zum sportlichen Sitz-Wagen, dem Buggy.

Eine Verbindung dieses ersten Buggys mit dem klassische Kinderwagen stellen heute sehr viele Modelle dar, die durch Kombi-Systeme sowohl Kinderwagen als auch Buggy - Eigenschaften beinhalten. Bei den modernen Designs kann nämlich zwischen einer liegenden und sitzenden Position gewechselt werden.

Ein äußerst praktisches Modell stellt der 3-in-1-Kombiwagen, auch Reisekinderwagen genannt, dar. Er besteht typischerweise aus einem Set mit Fahrgestell, einem abnehmbaren Kindersitz oder bzw. und einer Babytragetasche. Die Modelle sind einklappbar, außerdem ist der Kindersitz so multifunktional, dass er auch als Auto-Kindersitz eingesetzt werden kann.

Für Zwillinge, Geschwister und Babys mit kleinerem Altersunterschied gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Doppel- und auch Dreierkinderwagen und allerhand spannendes Zubehör.

Sportlichkeit und Flexibilität

Der Baby-Jogger Kinderwagen war der erste Drei-Rad Kinderwagen. Erfunden von Philip Baechler im Jahr 1983, wurde er das Vorbild für die besonders sportlichen Modelle (Baby-Jogger).

Ein weiteres sportliches Design ist der Kinderwagen und Tretroller in Einem. Gelenkt wird er jeweils durch Neigung zu beiden Seiten und gebremst je nach Ausführung dann mit dem Fuß oder per Handbremse. Durch die Rollerfunktion können gut 15 km/h erreicht werden.

Der erste dieser „Roller Buggys“ wurde von Valentin Vodev 2005 entworfen. 2012 interessierte sich dann der Hersteller Quinny für dieses Konzept und entwarf zusammen mit einem belgischen Unternehmen ein neues Modell dieser Kategorie.


 Kapitel 2

2. Was kann ein Kinderwagen alles?

Couple with their baby in a pram.

Grundlegend ist die Funktion eines Kinderwagens darauf beschränkt, das Kind sicher und bequem fahren zu können. Dabei müssen sich moderne Kinderwagen jedoch auf die verschiedenen Bodenbeschaffenheiten, wie auch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Eltern und auch der Umgebung anpassen können.

Umgebung: Stadt, Land, Fluss

Ihre Gewohnheiten und Vorlieben sind das Wichtigste auf dem Weg zu dem richtigen Kinderwagen. So stellen Großstädte mit engen Durchgängen zwischen parkenden Autos, hohen Bordsteinkanten, engen Aufzugtüren oder auch Treppen andere Anforderungen an den Wagen und dessen Beweglichkeit, Gewicht und Stabilität, als es beispielsweise Waldboden oder holprige Feld- und Grünanlagenwege tun.

Insofern sollte ein Kinderwagen in erster Linie flexibel sein, was die Beweglichkeit und Verstellbarkeit der Räder und das Gewicht sowie die Widerstandsfähigkeit des Gestells und der Bezüge angeht. Speziell diese sollten strapazierfähig, leicht abnehmbar und gut zu reinigen sein.

Unterwegs: Transport und Reise

Welche Verkehrsmittel nutzen Sie regelmäßig? Wenn die öffentlichen Verkehrsmittel zu Ihren Transportmitteln gehören, sind leichte und kompakte Kinderwagen zu empfehlen. Wer viel im eigenen Auto unterwegs ist, sollte das Packmaß des Kinderwagens mit der Größe des Kofferraums vergleichen und eine Autokindersitz-Kombi wählen.

Wie viele Kilometer werden zurückgelegt? Ein besonders stabiles Modell eignet sich für Viel-Spazierer. Feststellbremsen und Schwenkräder sind hier zu empfehlen - sie ermöglichen einfaches Manövrieren und eine besonders leichte Fahrt auf unebenem Gelände. Wie oft kommt das Reisefieber? Sind Sie beruflich viel unterwegs? Für mobile Eltern braucht es einen besonders leichten, durablen Kinderwagen, Allwetterausrüstung und ein kleines Packmaß.

Praktische Eigenschaften

Gut durchdacht ist ein Kinderwagen, wenn er ohne große Probleme zusammengeklappt werden kann und auch in einen kleinen Kofferraum passt. Ist die Sitzrichtung änderbar? Vorwärts oder rückwärts gewandte Sitze beeinflussen die Kommunikation zwischen Eltern und Kind und zusätzlich wiederum die Sicherheit.

Das Faltmaß und ob der Wagen eingeklappt stehen kann oder nicht, ist entscheidend, nicht nur für kleine Wohnungen oder enge Flure. Auch genügend Stauraum und Platz zum Befestigen von Tragetaschen kann praktisch oder sogar notwendig sein. Extras wie Regenverdecke, Fußsäcke oder Trittbretter für ältere Geschwister sollten zusammen mit dem Kinderwagen nutzbar sein.

Sicherheit und Qualität

Qualität und Sicherheit sind bei den hochwertigeren, namhaften Kinderwagenherstellern heute garantiert, denn die Sicherheitsstandards müssen eingehalten werden. 5-Punkt-Gurte, mindestens jedoch 3-Punkt-Gurte, sind mittlerweile Standard. Viele Kinderwagenhersteller setzen aber auf weitere Sicherheitsmaßnahmen, gute Polsterung und besonders sichere Bremsen. Einfache Manövrierbarkeit, was das Schieben aber auch das Ziehen angeht, beeinflussen ebenfalls die Sicherheit, Funktionalität und Bequemlichkeit.

Haltbarkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis

Platz und Stabilität bietet der Kinderwagen im Idealfall auch noch etwas größeren Kindern. Das Spektrum an Kinderwagen reicht von günstigen Basismodellen bis zum hochwertigen Premium-Modell. Auch die verschiedenen Witterungen sind eine große Herausforderung an das Material und die Verarbeitung jedes Kinderwagens. Ob Schnee, Regen, starke Sonne oder auch heftiger Wind: Der Kinderwagen sollte bei jedem Wetter voll funktionsfähig, beweglich, ebenso sicher und leicht zu reinigen sein.

Materialien

Die Materialien haben großen Einfluss auf die Ergonomie und die Qualität des Kinderwagens und beeinflussen Eigenschaften wie Gewicht, Flexibilität, Stabilität, Komfort und garantieren Schutz vor Kälte, Nässe oder der Umwelt.

  • Gestell – Aluminium, extra leichter Stahl oder Chrom.

  • Außen- und Innenmaterialien – zum Beispiel Baumwolle, Tweed, Polyester oder Nylon.

  • Griff und Sicherheitsbügel – beispielsweise Ledergriff oder Polyesterbespannung.


 Kapitel 3

3. Welche Arten von Kinderwagen gibt es?

Mother and Daughter in Three Wheeler Jogger

Der klassische Kinderwagen

Klassische Kinderwagen sind die Urgesteine der Kinderwagen und damit die ‚natürlichen’ Nachfolger der Stubenwagen, die nur in den eigenen vier Wänden genutzt werden konnten.

Auch sie bestehen mittlerweile selbstverständlich aus modernen Materialien wie beispielsweise Leichtgewichtsstahl oder Aluminium und sind durchaus bewegliche Vehikel mit guter Federung. Schließlich dienen sie dem Fahren von Säuglingen, deren Körper noch sehr empfindlich auf Erschütterungen reagiert. Die gepolsterte, mondförmige Babywanne schützt die Kleinen und hält sie warm.

Klassische Modelle eignen sich nur für Kinder, die noch nicht sitzen können. Oftmals nämlich ist ihre Liegefläche starr und nicht bis in die Sitzposition verstellbar. Die rückwärts gewandte Wanne ermöglicht Blickkontakt mit den Eltern und enthält oft eine integrierte Babytasche zum Herausnehmen.

Mitunter trifft man bei Standard-Varianten auf Vollgummiräder und nicht nach vorne oder hinten klappbare Haltebügel oder Griffe. Weiterhin sind klassische Kinderwagen meist auch im zusammengeklappten Zustand noch sehr sperrig. Ihr Nachteil liegt sicher in der Tatsache, dass sie nur bis zu einem bestimmten Alter nutzbar sind.

Buggys

Die kleinen, einklappbaren Kinderwagen sind nur im Sitzmodus nutzbar und deshalb nicht kombinierbar mit Babyschalen oder Babywannen. Trotzdem sind die hochwertigen Modelle oft bereits für Neugeborene nutzbar – jedoch eher für kurze Strecken, da dieser Kinderwagen in der Regel auch weniger Platz und Stützmöglichkeiten bietet. Auch die Polsterung fällt im Gegensatz zu klassischen Kinderwagen etwas spärlicher aus.

Dafür ist der Buggy zusammengeklappt sehr Platz sparend und leicht zu verstauen. Dies kann sich vor allem bei Taxi-, Bus- oder Bahnfahrten auszahlen oder auch im Urlaub, wo es zum Teil verboten ist, klassische Kinderwagen in öffentlichen Transportmitteln mitzuführen.

Buggys sind in dem Sinne die Nachfolger der klassischen Kinderwagen oder auch eine sinnvolle Ergänzung für Kombikinderwagen. Buggys eignen sich vor allem für Kinder, die bereits sitzen oder laufen können. Im Gegensatz zu anderen Modellen, sind Buggys leichter und kleiner. Der Rückenteil ist in eine Sitz- und Liegeposition verstellbar.

Da sie leicht sind, sowie schmaler und schneller zusammenklappbar, sind Buggys die beste Wahl für:

  • Stadteltern
  • Vielreisende
  • Shopping-Touren
  • Ausflüge

Der kompatible Kinderwagen: die Kombi-Systeme

Kombi-Kinderwagen vereinen die Vorzüge des klassischen Kinderwagens mit jenen eines Buggys oder auch Sportwagens. Sie lassen sich anhand einer Tragewanne oder auch Tragetasche in den ersten Monaten als ganz normaler Kinderwagen nutzen, später können sie per umsetzbaren Aufsatz zu einem Buggy oder Sportwagen ‚umgerüstet’ werden.

Diese Variante ermöglicht den Babys sowohl

  • die Liege- als auch die Sitzposition durch verstellbare Sitzflächen und
  • lässt sich mit Babyschalen oder Sportsitzen kombinieren.

Die Kombi-Systeme sind mittlerweile sehr beliebt, trotz höherem Preisniveau und höherem Gewicht. Viele Hersteller bieten mittlerweile gar integrierte Babyautositze an, sodass es sich für junge Eltern durchaus lohnen kann, etwas mehr Geld zu investieren und dafür im Prinzip für die nächsten zwei bis vier Jahre vorgesorgt zu haben – je nach Größe und bis zu einem Gewicht des Kindes von maximal 17 kg.

Sie sind luftbereift und gute Modelle verfügen über stufenlos verstellbare Haltegriffe, die sich auch auf die andere Seite der Liegefläche klappen lassen, damit das Kind wahlweise Papa oder Mama oder eben die Menschen, Gebäude und Straßen beobachten kann.

Designer Kinderwagen

Der Kinderwagen als Fashion-Statement: Schon immer war der Kinderwagen nicht nur täglicher Begleiter und Alltagsgegenstand, sondern auch ein Lifestyle-Accessoire.

Viele Kinderwagenmarken setzen auf ein schickes und gleichzeitig praktikables Design und arbeiten mit Fashion-Designern (Cybex, Brevi) oder Celebrities zusammen. Meistens finden sich besondere Designs eher in den höheren Preisklassen. Trotzdem bieten auch immer mehr preisgünstigere Anbieter tolle Motto-Kollektionen oder Fanartikel an (beispielsweise der MacLaren BMW oder das Grillo Set Hello Kitty).

  • Design – stylische Form- und Farbgebung
  • Material - hochqualitativ und edel, superleichtes Gestell und atmungsaktive Stoffe

Shopper

Shopper sind ähnlich wie Buggys sehr klein, wendig und besonders geeignet für kurze (Einkaufs-)Touren und Fahrten von zu Hause in den Kindergarten oder auch auf den Spielplatz, um das müde Kind nach dem Spielen bequem nach Hause fahren zu können.

Meist mit schwenkbaren oder auch festgestellten kleinen Kunststoffrädern ausgestattet, bieten sie allerdings wenig Platz und Stützmöglichkeiten für Kinder, wenn es um lange Fahrten geht. Auch eignet sich ein Shopper nicht unbedingt für Ausflüge in die Natur, da die Federung und Polsterung nicht mit denen der klassischen Kinderwagen vergleichbar ist.Dafür punktet ein Shopper jedoch durch:

  • Wendigkeit und Platz sparenden Charakter, was belebte Einkaufsstraßen und Zentren angeht und
  • einfache Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Drei-In-Eins

Einer für Alles: bei diesem Modell wird ein Kombi-System durch zusätzliche Funktionen erweitert (meist Auto-Kindersitz). Je nach Modell enthält das System ein Gestell plus Babyschale, Tragetasche, Sitz mit Liege- und Sitzfunktion, eventuell einen Sportaufsatz, Autokindersitz oder All-In-One Sitz. Zwar sind diese Modelle meist recht schwer und natürlich teurer, jedoch sind sie die vielseitigsten und treuesten Begleiter:

  • Von Geburt an bis zum Kleinkindalter nutzbar: über Jahre ausgerüstet.
  • Garantiert maximale Flexibilität für Kind und Eltern.

Reise-Systeme

Ein leichter Reisekinderwagen besteht typischerweise aus einem Set mit Fahrgestell, einem abnehmbaren Kindersitz und einer Babytragetasche. Dabei kann man zwischen Sitz- und Liegeposition wechseln.

Auch hier gibt es multifunktionale Sitze, die auch als Auto-Kindersitz eingesetzt werden können. Ein schlafendes Baby muss also nicht geweckt werden, da ein Umsetzen vom Auto in den Kinderwagen und umgekehrt entfällt. Einklappbar, leicht und kleines Packmaß: Abnehmbare Unterwagenrahmen garantieren problemloses Verstauen im KofferraumZwei-In-Eins verstellbarer Sitz und Autositz oder Kombi-System aus Babyschale, Buggyaufsatz und Autositz

Der Baby-Jogger

Der Jogger setzt sich im alltäglichen Stadtbild nach und nach durch, wenn es darum geht, den eigenen sportlichen Aktivitäten zusammen mit dem Kind im Kinderwagen nachzugehen. Seine extra für viel und schnellere Bewegung entwickelte Federung und Bereifung bieten dem Kind auch dann ein bequemes Liegen oder Sitzen, wenn Mama oder Papa joggen oder mit Inline-Skates fahren.

In Kombination mit der Liegesitzfunktion oder Babyschale ist dies bereits für Neugeborene möglich. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass die Kinder sich wohlfühlen. Viele Modelle verbinden zudem ein stylisches Sportdesign mit Alltagstauglichkeit und sind auf allen Terrains nutzbar.

  • Durch die Konstruktion mit drei Reifen ist der Jogger besonders schnell und wendig
  • Besitzt eine starke Federung und ist länger als herkömmliche Kinderwagen

Zwillings- und Geschwisterwagen

Zweierwagen und Tandem-Sitze sind perfekt für Geschwister oder Zwillingspaare. Die Sitze können neben- oder auch hintereinander angeordnet sein. Besonders praktisch sind leichtgewichtige Kombi-Systeme für Geschwister unterschiedlichen Alters.

Natürlich gibt es für den Standardkinderwagen Sicherheitsvorschriften, im Fall des „Dreiers“ besteht ein Limit von 50 kg und kann für Kinder mit einem Alter von bis zu 4 Jahren verwendet werden.

  • Zwillingswagen – Kinder sitzen nebeneinander: mittlerweile auch als extra schmale Version erhältlich, ermöglicht gute Kommunikation der Kinder
  • Tandem - Kinder sitzen hintereinander: besonders schmale und sportliche Variante, die einfach zu steuern ist

    Drillings- und Mehrlingswagen

Gerade bei großen Wagen kommt es auf Leichtläufigkeit und Wendigkeit an, ist die Größe des Gestells doch von Natur aus schon etwas sperrig.

Ob alle Babys nebeneinander oder hintereinander sitzen, ist Geschmackssache. Es gibt auch Modelle mit Kombinationen.

Stadteltern oder Hausbewohner, die enge Flure passieren, entscheiden sich wegen der Breite trotzdem meist für die hintereinander angeordneten Sitze.

Shop'n'Drive – Systeme

Bezeichnet allgemein einen Autositz, der sich auf ein Kinderwagengestell montieren lässt und dadurch einen Kinderwagen ergibt.

Praktisch ist diese Variante vor allem für kurze Einkäufe mit dem Auto, da das Kind hier nicht extra aus dem Kindersitz genommen und in den Kinderwagen gelegt oder gesetzt werden muss.

Diese Funktionalität ist mittlerweile als Kombi-Kinderwagen oder Reise-System optimiert und hat sich so etabliert.


 Kapitel 4

4. Ab wann und wie lange kann ich welchen Kinderwagen verwenden?

Mother and Baby

Einen Kinderwagen kauft man nicht alle Tage – zwar entscheiden sich die meisten Eltern mit der Zeit für einen Zweitwagen, doch mehr als das sollte auf keinen Fall nötig sein, immerhin können viele Wagen mehrere Altersstufen überdauern.


0 - 6 Monate

Was benötigt Ihr Baby?

In diesem Alter sind die Babys vor allem schutzbedürftig. Sie liegen ausschließlich und die Priorität liegt in einer weichen, aber stabilen Schale, die maximalen Komfort und Sicherheit garantiert. Neugeborene schlafen viel und sind sonnenempfindlich. Die Liegefläche sollte gut geschützt sein und das Gestell eine ausreichende Federung auf unebenem Untergrund bieten.

Was bietet der Markt?

Ein klassischer Kinderwagen erfüllt diese Eigenschaften und ist die günstigste Alternative. Ein Kombi-System kann mit einer Babywanne oder Babyschale dafür länger genutzt werden. Die Kombiwagen oder Reise-Systeme sind auch praktisch, da die Babys nicht geweckt werden müssen, wenn sie zwischen Auto und Kinderwagen hin- und hertransportiert werden.

Unsere Empfehlung

Für den Anfang ist eine Babyschale sehr praktisch, die das einfache Transportieren ermöglicht und trotzdem hohen Komfort bietet. Ein Kombi-System hält am längsten und lässt sich mit der Zeit an Ihre Bedürfnisse anpassen, falls sich diese auch einmal ändern.


6 - 12 Monate

Was benötigt Ihr Baby?

Die Kinder können mit etwa neun Monaten sitzen und sind schon fast professionelle Kinderwagen-Passagiere. Sie schlafen und sitzen abwechselnd. Außerdem lieben sie es, mit Ihnen in Kontakt zu treten und nehmen ihre Außenwelt immer mehr wahr.

Was bietet der Markt?

Sportwagen, Buggy, Jogger, Kombi-Kinderwagen als Allrounder - nun ist alles möglich. 5-Punkt-Gurte sind mittlerweile Sicherheitsstandard. Nun kommt es auf Ihr Umfeld und Ihre Gewohnheiten an.

Unsere Empfehlung

Ein verstellbarer Sitz ermöglicht langsames Herantasten an die Sitzposition. Das Kind sollte genug Platz haben und alle nötigen Sicherheitsaspekte sollten vorhanden sein. Schön ist auch, wenn der Sitz nicht zu niedrig ist, sodass sich das Kind nicht direkt auf Höhe der Autoabgase befindet – dies spricht auch oft für eine gute Federung. Ein großes Verdeck gewährleistet einen weiteren Raum an Privatsphäre und Schutz vor zu viel Eindrücken.


18 - 24 Monate

Was benötigt Ihr Baby?

Je unabhängiger Ihr Kind wird, desto mehr möchte es die Welt um sich herum erkunden. Die Kinder sollen schnell aus dem Kinderwagen gelangen. Für Sie muss daher eine flexible Handhabung möglich sein. Die Sicherheitsvorkehrungen müssen natürlich immer noch eingehalten werden: Ein 5-Punkt-Gurt ist umso wichtiger.

Was bietet der Markt?

Viele Kombi-Wagen und vor allem Buggys und Sportwagen stellen leichtgewichtige Modelle dar, die schnell einklappbar sind und ein kleines Packmaß besitzen. Vor allem die Kombi-Systeme bieten oft die Möglichkeit, die Blickrichtung der Kinder zu verändern, sodass Sie entweder die Kontrolle behalten oder das Kind freien Blick nach vorn hat.

Unsere Empfehlung

Kombi-Wagen, Buggys und Sportwagen eignen sich für das flexible Ein- und Aussteigen am besten. Sehr beliebt bei den Zweijährigen ist ein integriertes Buggy-Board, auf welches die Kinder oder das Geschwisterchen einfach auf- und absteigen können, sobald sie müde werden.


Für jedes Alter

Generell gilt, je mehr Möglichkeiten der Kinderwagen bezüglich individueller Verstellbarkeit bietet, je länger lässt er sich nutzen. Die Kombi-Systeme sind so oft bis zum 5. Lebensjahr einsetzbar. Trotzdem kommt es am Ende auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Gewohnheiten an – und nicht zuletzt auf die Größe und Vorlieben Ihres Kindes.

Universelle Eigenschaften – für alle Altersstufen

Sonnenschutz: Ein Kinderwagen mit großem Verdeck kann Ihr Kind sehr gut vor der Sonne schützen, was gerade bei jüngeren Kindern wichtig ist. Viele Modelle sind zudem bereits aus UV-sicherem Material gefertigt.

Gepäckaufbewahrung: Wie viel Platz benötigt wird, hängt von Ihren Bedürfnissen und Lebensumständen ab. Je jünger das Kind ist, desto mehr muss meist im Kinderwagen transportiert werden.

Verstellbarer Lenker: Ein mehrfach verstellbarer Lenker macht vor allem Sinn, wenn die Kinder im fortgeschrittenen Alter auf dem Buggy-Board mitfahren möchten oder Sie und Ihr Partner eine andere Größe haben. Es erleichtert auch das Nutzen eines Wagens über einen längeren Zeitraum oder wenn mehrere Personen den Wagen schieben möchten.


 Kapitel 5

5. Kinderwagen Zubehör

Baby in a Winter Sheepskin Footmuff

Genauso wichtig wie der Kinderwagen selbst ist das ergänzende Zubehör, welches je nach Jahreszeit unumgänglich ist, um das Wohlbefinden des Kindes zu garantieren. Auch für Sie kann die Handhabung erleichtert werden und das Design an individuelle Lebensumstände und aktuelle modische Trends angepasst werden.

Ausstattung und Zubehör

Individuelle Accessoires oder Gesamtpaket? Meist ist es einfacher, das passende Zubehör in einem Set zu kaufen, da dann alle Teile perfekt zueinander passen. Oft sind diese Sets auch die günstigere Alternative. Meist passen die Einzelteile jedoch auch von unterschiedlichen Marken zusammen und können individuell ergänzt werden.

Manche Hersteller bieten Tragetaschen an, die sich auch bequem zu Fußsäcken umfunktionieren lassen. Ebenso häufig sind Sonnen-, Wind- und Regenschutz mit abnehmbarem Sichtfenster bzw. Moskitonetze und Sonnenschirme- sowie -segel.

Für Buggys, Shop'n’Drive Systeme oder auch Sportwagen ist oft ein Einkaufsnetz- oder -korb im Sortiment enthalten. Für Jogger werden mitunter Handschlaufen für die Handgelenke der Eltern angeboten, um den Wagen auch bei abschüssigem Gelände oder an Straßen fest im Griff zu haben. Auch (klappbare) Trittbretter für die älteren Geschwister oder andere Kinder lassen sich als Zubehör finden.

Weiterhin bieten verschiedene Hersteller und Händler auch Wickeltaschen, Spielketten oder gar Luftpumpen für luftbereifte Räder an. Sehr wichtig sind in jedem Fall Flaschenhalter, zusätzliche Gurte und Polsterungen, wie nicht zuletzt auch Halterungen für Regenschirme. Bezüglich der Innenausstattung des Kinderwagens können Eltern zwischen speziellen Matratzen, Kopfkissen und Decken wählen.

Aber auch für die Pflege des Kinderwagens selbst kann man neben Dichtmitteln und Aluminiumpflege zahlreiches Zubehör kaufen. Schließlich kommen auch die Eltern nicht zu kurz, was die Extras für Kinderwagen angeht. So lassen sich beispielsweise zusätzliche Polsterungen für die Schiebe- bzw. Haltegriffe kaufen, um einen besseren und sichereren Halt zu haben.

Zubehör: Auf einen Blick

Herbst & Winter

Frühling & Sommer

Das ganze Jahr über

Weitere Extras




 Kapitel 6

6. Sicherheitsaspekte

Mother and Baby

Sicherheit ist ohne Zweifel das zentrale Thema bei Kinderwagen. Dabei sollte vor allem ein insgesamt stabiles Gefühl beim Fahren auf jedem Untergrund gegeben sein. Generell ist darauf zu achten, dass die Kinderwagen ein TÜV- oder GS-Siegel tragen. Dies gewährleistet ähnlich wie bei Autositzen und Hochstühlen eine unabhängige Sicherheitsprüfung durch versierte Sachverständige.

Überhaupt gilt für alle Kinderwagen, dass mindestens 3-Punkt-Gurte (wobei mittlerweile überwiegend 5-Punkt-Gurte vorhanden sind) mit Gurtpolster und Sicherheitsbügel vorhanden sein sollen. Auch muss beachtet werden, dass spezielle Sicherungen ein nicht geplantes Zusammenklappen des Kinderwagens verhindern. Weitere Sicherheitsaspekte:

Stabilität

Besonders anfällig sind etwas leichtere und kopflastige Kinderwagen bezüglich Kippgefahr. Hängt man beispielsweise zu schwere Taschen an den Haltegriff, besteht die Gefahr, dass der Wagen nach vorne kippt. Stabile Einkaufskörbe mit einer festen Bodenplatte unter dem Wagen können da Abhilfe schaffen. Bei Shop’n’Drive Systemen muss unbedingt auf die richtige und feste Montage des Aufsatzes geachtet werden.

Räder und Gestell

Große und schwere, luftbereifte Räder mit großem Abstand zueinander sind da das Optimum vor allem für größere Gestelle, haben jedoch auch bezüglich Eigengewicht und Lenkbarkeit ihre Tücken. Feststellbare Gummireifen bieten zwar etwas mehr Stabilität als schwenkbare Räder, sind jedoch weniger flexibel. Verstellbare Haltegriffe erlauben immer ein hohes Maß an Sicherheit, sofern sie auch stabil in ihrer Position bleiben.

Bremsmechanismus

Die Bremsen sollten leicht fixierbar sein und auf mindestens zwei, optimalerweise jedoch auf alle vier Reifen wirken. Feststellbremsen ermöglichen es, den Kinderwagen in einer festen Position zu halten, sollten jedoch auch schnell und unkompliziert wieder gelöst werden können, ohne sich jedoch selbständig zu lösen.

Noch ein paar Hinweise und Tipps:

  • Lesen Sie vor dem ersten in Betrieb nehmen immer die Bedienungsanleitung gründlich durch.
  • Erklären Sie anderen Nutzern Ihres Kinderwagens dessen Funktionen und Eigenheiten, bevor andere ihn in Gebrauch nehmen.

Das sollte vermieden werden:

  • Sobald das Kind im Wagen sitzt, sollte die Sitzposition nicht mehr verstellt werden.
  • Lassen Sie Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt im Kinderwagen.
  • Transportieren Sie nicht mehr Kinder im Wagen als in der Bedienungsanleitung ausgewiesen.
  • Hängen Sie nicht zu viele Taschen an den Lenker und vermeiden Sie so einen Sturz durch Ungleichgewicht.
  • Regencover aus Plastik dürfen nicht im Haus oder in der prallen Sonne benutzt werden.
 Kapitel 7

7. Auf was muss man beim Kauf eines Kinderwagens achten?

Expecting couple testing prams

Zum Schluss zusammenfassend ein paar Ratschläge und Entscheidungshilfen vor dem Kauf: So wird aus den Informationen eine individuelle Kaufentscheidung.

Persönliche Vorlieben

Vielleicht das wichtigste Kriterium: Die eigenen Gewohnheiten, Bedürfnisse und Wünsche.

  • Wo wird man am häufigsten spazieren gehen? Ob es nun der Park, der Wald oder die Einkaufsstraße ist, kann entscheidend für die Bereifung und das Modell sein.
  • Transportiert man sein Kind oft im Auto oder legt man den größten Teil der Strecken zu Fuß zurück?
  • Ist das Design ein wichtiges Kriterium oder der Preis?
  • Wird der Wagen für Urlaube benötigt?
  • Wie lange wollen wir das Modell benutzen?

Schließlich ist es auch wichtig zu überprüfen, ob sich ein Kinderwagen schnell und unkompliziert zusammenklappen und Platz sparend im Kofferraum oder Hausflur verstauen lässt. Auch das Gewicht kann ausschlaggebend sein, wenn man bedenkt, dass Kinderwagen mitunter einige Treppen hinauf getragen werden müssen.

Preis-Leitung, Qualität und Haltbarkeit

Modell - Entscheidet man sich für einen etwas teureren Kombiwagen oder setzt man auf einen klassischen Kinderwagen und später auf ein Buggy-Modell? Genauso ist das angebotene Zubehör wichtig. Mitunter kann es sehr zeitraubend sein, wenn man Dinge wie Sonnendach, Fußsack oder Einkaufstasche später nachkaufen muss.

Qualität - Letztendlich ist es aber auch wichtig, auf die Qualität der Verarbeitung von Gestell und Obermaterial zu achten. Atmungsaktive Stoffe sind besonders bei Kälte und Hitze sehr wichtig, damit das Kind nicht allzu sehr schwitzt oder friert. Schließlich verbringt es ja viel Zeit in einem Kinderwagen. Deshalb sollten auch Kinderwagen, die nur für Babys gedacht sind, großzügige Innenmaße haben, damit das Kind auch dann noch genügend Platz hat, wenn es schon etwas gewachsen ist.

Empfehlungen und Warentest - Schauen Sie bei der Stiftung Warentest und unterschiedlichen Produkttestern (zum Beispiel Magazine, Blogs oder Internetportale) vorbei. Auch Ihre Freunde oder Familie können Ihnen bezüglich ihrer Erfahrungen und Erwartungen vielleicht weiterhelfen.

Erkundigen Sie sich, welche unterschiedlichen Marken und Modelle Ihre Bekannten haben und welche Sie für eine eventuelle Testfahrt bereits ausprobieren können. Um zu vermeiden, dass Sie sich für ein nicht mehr erhältliches Modell entscheiden, schauen Sie sich online im Fachhandel um und vergleichen Sie die neuen Kollektionen mit den alten.

Sollte man gebrauchte Kinderwagen kaufen?

Gebrauchte Kinderwagen zu kaufen muss keine falsche Entscheidung sein. Entschließt man sich jedoch dazu und kennt sich noch nicht sehr gut aus, was Kaufkriterien für Kinderwagen angeht, sollte man sich vorher oder bei einem versierten Gebrauchthändler informieren.

Wichtig ist nämlich, dass nicht nur die sichtbaren, sondern auch die eventuell vorhandenen und nicht auf den ersten Blick erkennbaren Mängel an Bremsen, Gestell und Reifen entdeckt werden. Bezüge, Kopfkissen oder auch Sonnenverdeck und sonstiges nicht fest angebrachtes Zubehör lassen sich relativ schnell und günstig nachkaufen, Rost- und Lackschäden ohne großen Aufwand abdecken.

Tragende Elemente wie Gestell und Reifen sind jedoch nicht so einfach auszutauschen und zu ersetzen. Dahin gehend muss also auch darauf geachtet werden, dass entsprechende Ersatzteile bei dem Hersteller selbst bzw. Händlern bestellt werden können. Ungleich Neuwagen haben gebrauchte Kinderwagen nämlich keine Herstellergarantie mehr.

Alternativ zu gebrauchten Wagen können sich Eltern auch nach Modellen umsehen, die nicht mehr in der aktuellen Kollektion der Hersteller sind, trotzdem aber noch die Anforderungen an Sicherheit und Komfort ohne weiteres erfüllen. Wie bei allen Artikeln, gibt es nämlich auch für Kinderwagen so genannte Fabrikverkäufe, wo sich bares Geld sparen lässt, wenn man beispielsweise bezüglich des Designs nicht unbedingt die neuesten Trendfarben oder auch Motive haben muss.

Testfahrt Checkliste:

  • Ist der Kinderwagen einfach ein- und ausklappbar?

  • Besitzt er einen 5-Punkt-Gurt?

  • Ist der Sitz verstellbar? Kann eine Liegeposition eingenommen werden?

  • Funktionieren die Bremsen einwandfrei?

  • Ist der Lenker höhenverstellbar?

  • Ist der Korb groß genug?

  • Ist der Kinderwagen komfortabel – gibt es die Extras, die ich benötige (Flaschenhalter, Wickeltasche, ausreichend Zubehör)?

  • Hat der Kinderwagen ein angemessenes Gewicht?

  • Ist der Wagen einfach zu lenken?

  • Sind die Räder stabil, geeignet für (jedes/ein bestimmtes) Terrain? Gutes Manövrieren durch Schwenkfunktion möglich?

  • Wie ist das Packmaß? Passt der Wagen in mein Auto? Ist er geeignet für den öffentlichen Verkehr?

  • Wie lange wird das Modell schon produziert? Wie oft wurde es neu aufgelegt?




Mother and Daughter Outdoors

Wir hoffen, dieser Guide konnte Ihnen auf dem Weg zu ihrem Wunsch-Kinderwagen weiterhelfen!

Nur das Beste für ihre Familie wünscht Ihnen kinderwagen.com!




Images by Dollar Photo Club